Dienstag, 16. September 2014

ALLE MENSCHEN WERDEN BRÄUTE.



Text Natascha Gangl 
Regie Kathrin Mayr  
Bühnenbild Christian Schlechter
Licht: Severin Mahrer
Musik Sergio Vásquez Carrillo
Kostüme Judith Förster Mit Richard Barenberg, Irene Benedict, Mathis Kleinschnittger.
Gesang: Friederike Harmsen

Regieassistenz: Marie Schepansky
Hochzeitsband: Boalous (Clementine Fuchs v, Kurt Leodolter vc + acc, Ludwig Zeier b)

DIE TRANSMISSIONARE
...nennen wir uns, wenn wir in unterschiedlichen Konstellationen gemeinsam Ereignisse, die das klassische Reproduktionstheater verlassen, entwickeln:
PANDEMIE. Gebäre Dich Selbst! (Installation, Produktion: DRAMA FORUM, Theater am Lend, 2012.)
Meine Träume erzähle ich Ihnen nicht. (Hörspiel, ORF in Kooperation mit DRAMA FORUM, 2014.)


Natascha GANGL, geboren in Bad Radkersburg (AT). Autorin, die mit der Performativität und Musik von Texten in Theater, Hörspiel und Prosa experimentiert. Sie lebt und arbeitet in Österreich, Spanien, Mexiko, studierte Philosophie und Szenisches Schreiben bei DRAMA FORUM. Sie wurde für ihre Arbeiten mehrfach mit Preisen und Stipendien ausgezeichnet. Zuletzt Hausautorin am Staatstheater Mainz. Demnächst ist sie mit der einmonatigen Schreibperformance „Experiencia Total“ zu Gast im MUPO Oaxaca, MX.

Kathrin MAYR, geboren in Osnabrück (DE). Nach ihrem Studium der Literaturwissenschaft und Kunst und diversen Assistenzen, studierte sie Regie an der Theaterakademie, Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Neben Projekten in der freien Szene mit Fokus auf Stückentwicklungen mit jungen Autoren waren und sind ihre bildhaften und körperbetonten Arbeiten zu sehen: Kampnagel Hamburg, Theater Osnabrück, Theater am Lend Graz, Lichthof Theater Hamburg, St. Pauli Theater Hamburg, Ringlokschuppen Mülheim u.a..

Christian SCHLECHTER, geboren in Saalfelden am Steinernen Meer (AT). Nach Studien in Wien erarbeitet er seit 2007 Bühnen- und Kostümbilder, sowie Videos für Schauspiel, Musiktheater und Tanz in Österreich und Deutschland. Heuer verwirklicht er Projekte im Dschungel Wien, beim Festival Wean Hean, bei den Ruhrfestspiele Recklinghausen, im Kabinetttheater Wien, sowie für das Festival WienModern.


Sergio VÀSQUEZ CARRILLO, geboren in Bogota (CO). Er studierte multimediale Komposition an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Er realisierte zahlreiche Arbeiten in Deutschland, Österreich, Spanien, und Ungarn. Jüngste Projekte beim Internationalen Sommerfestival Kampnagel, Eigenarten Kulturfestival, Klub Katarakt Hamburg, Spieltriebe Festival am Theater Osnabrück und dem ORF.

Judith FÖRSTER, geboren in Kfar Saba (IL). Sie studierte in der Kostümklasse von Reinhard von der Thannen an der HAW Hamburg. Diverse Arbeiten als Kostümbildnerin u.a. am Theater im e.novum Lüneburg, am Lichthof Theater, Thalia Theater und auf Kampnagel Hamburg.

Richard BARENBERG, geboren in Surabaya (ID). Er studierte Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig. Er arbeitet als Sprecher und als Schauspieler für Film und TV.
Ihn führten Engagements u.a. ans Nationaltheater Weimar, Volkstheater Rostock, Maxim Gorki Theater Berlin und ans Theater Oberhausen.

Irene BENEDICT, geboren in Magdeburg (DE). Sie studierte Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Engagements u.a. am Schauspielhaus Hamburg, Thalia Theater Hamburg. Zuletzt spielte sie in der Abschlussarbeit der Regisseurin Kathrin Mayr „Der Reizende Reigen“ auf Kampnagel Hamburg.

Mathis KLEINSCHNITTGER, geboren in Gießen (DE). Er studierte Tanz an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt a. M. und ist diplomierter Kulturwissenschaftler.
Er arbeitet als Tänzer und Performer u.a. mit Trisha Brown, Luc Dunberry, Jessica Huber, Michael-Keegan-Dolan, Kathrin Mayr, Phillipe Saire und Marco Santi.

Friederike HARMSEN, geboren in Hamburg (DE). Mezzosopranistin. Sie studierte an der Universität der Künste Berlin. Engagements bei zeitgenössischen und experimentellen Musiktheaterproduktionen u.a.: Staatsoper Berlin, Ruhrtriennale, Wiener Burgtheater, Holland Festival, Schauspielhaus Wien, Salzburger Festspiele, Thalia Theater. Wichtige künstlerische Impulse erhielt sie vor allem durch Arbeiten mit Christoph Schlingensief (Kirche der Angst, Mea Culpa, Via Intolleranza) und Nicolas Stemann (Faust I&II), sowie René Pollesch und Neco Celik. Außerdem ist sie als Sprecherin bei Hörspiel (ORF) und Film (Arte) und als Schauspielerin tätig.



GRAZER LIEBE



Dienstag, 3. Juni 2014

(C) ARIEL GUZIK
video



MEINE TRÄUME ERZÄHLE ICH IHNEN NICHT

HÖRSPIELPREMIERE"MEINE TRÄUME ERZÄHLE ICH IHNEN NICHT"



http://radiokulturhaus.orf.at/artikel/373604

Im Zauberberg
Montag, 16. Juni 2014, 20:00 Uhr

und Erstausstrahlung am
Dienstag, 17. Juni, 21 Uhr, Ö1.

mit
Friederike Harmsen
Sergio Vasquez Carrillo
Natascha Gangl

Premiere von "Meine Träume erzähle ich Ihnen nicht. Nach Gesprächen mit den Bewohnern und Bewohnerinnen des Seniorenwohnheims Schloss Neuteufenbach", ein Hörstück von "Die Transmissionare".

Sie sind alt und sie blicken zurück. Das Leben liegt weitgehend hinter ihnen. Die Tage verbringen sie mit Warten, Essen und Kartenspielen. Betreuer/innen und Therapeuten kümmern sich liebevoll um ihre Klientel. Das Gedächtnis wird trainiert, die Laune stimuliert. Die Gegenwart schwindet zu Gunsten der Vergangenheit. Und es waren schwere Zeiten, die die Bewohner/innen des Seniorenwohnheims Schloss Neuteufenbach in der Steiermark zu durchleben hatten…

Die aus Bad Radkersburg stammende Künstlerin Natascha Gangl hat viele Tage mit den alten Menschen verbracht. Sie hat zugehört, notiert und das Gehörte später poetisch verdichtet. In Zusammenarbeit mit dem Musiker und Komponisten Sergio Vásquez Carrillo ist aus dem so gewonnenen Material ein Hörstück entstanden, in dem Menschen weder aus- noch vorgestellt werden, sondern in dem menschliche Erfahrung und menschliches Leid durch Verdichtung und Verfremdung zum Thema eines akustischen Kunstwerks werden.

Der gemeinsame Name der Künstlergruppe, "Die Transmissionare", ist programmatisch zu verstehen: Botschaften werden übersetzt und transportiert. Kunst, kompromisslose Kunst, dient der Aufklärung. Ästhetisch eigenständig, inhaltlich engagiert.

Nach der Vorführung des Stücks, das in Zusammenarbeit mit dem Grazer Drama Forum uniT entstanden ist, stehen Natascha Gangl, Sergio Vásquez Carrillo und Friederike Harmsen für Fragen und Antworten zur Verfügung.

Eine Veranstaltung von Ö1.

Montag, 2. Juni 2014



Mein Grossvater war immer, … der war immer: Brautführer.
Wenn sie eine Hochzeit gehabt haben,
haben sie alleweil ihn als Brautführer genommen.
Der hat immer schnell was beieinand gehabt.
Und nachher ist er einmal gegangen,
als Brautführer, mit Bändern, wies früher war.
Und da hat er sich gedacht: Ich geh auch mal wieder.
Aber hat getanzt mit den Weibern.
Die Weiber haben ihn gleich so her gerissen
Hat getanzt und getanzt und hat vergessen auf die Seite zu gehen.
Ist nicht gegangen.
ist ihm die Blase gesprungen.
Gestorben ist er.
Mein Grossvater. Ja.





















Wenn man stirbt, ists aus.


Wenns aus ist, ists aus.

Es gibt ja Völker die glauben an Wiedergeburt,
die sagen: Ich bin in der Kuh!
Das glaub ich nicht.

Weil ich will kein Regenwurm sein!